Unterdruck Benzinhahn

Allgemeine Motorradtechnik

Antworten

Benutzeravatar

Topic Author
Forum Member
Beiträge: 43
Registriert: Do 27. Sep 2018, 12:15

Unterdruck Benzinhahn

Beitrag von Forum Member » Do 10. Okt 2019, 22:25

Hallo Leute,
zur Zeit bin ich noch dabei, meine Z 1300 aufzubauen. Leider gibt es den originalen Benzinhahn nicht mehr! Neu gibt es ein passendes Modell als Unterdruck Hahn. Da die Z 1300 aber leider nur einen normalen Hahn hat, könnte ich den Unterdruckhahn nur entweder schließen, oder im Normalbetrieb über die Reserve Funktion betreiben (einzige funktionierende Stellung). Ist es möglich, auch ohne Unterdruck Anschluss den Hahn so "umzubauen", dass dieser auch auf "Offen" Benzin fördert?

Danke im Voraus und Gruß
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß
Carsten aus Duderstadt

Benutzeravatar

Forum Member
Beiträge: 1307
Registriert: So 29. Jul 2012, 00:51
Kontaktdaten:

Re: Unterdruck Benzinhahn

Beitrag von Forum Member » Do 10. Okt 2019, 22:45

Wenn du den Hahn zerlegen kannst, ist es eventuell möglich, die Feder umzubauen, die die Membran im Innern ohne Unterdruck dauernd schließt, so dass sie auf dauernd öffnend stehen bleibt. Den Unterdruckanschluss kannst du dann ignorieren und den Hahn wie jeden anderen auch nutzen.

Mal so als erster Gedanke, bei Honda sind diese Hähne meist zerlegbar. Aber was spricht gegen einen Nicht-Unterdruck-Hahn, wenn sowieso ein neuer angeschafft werden soll? Das Gewinde müsstest du ermitteln können und dann findet sich bestimmt einer, der ohne Unterdruck auskommt.
Achim
Schneller geht immer, geiler nie! (geklaut im Vmax-Forum)

Benutzeravatar

Topic Author
Forum Member
Beiträge: 43
Registriert: Do 27. Sep 2018, 12:15

Re: Unterdruck Benzinhahn

Beitrag von Forum Member » Do 10. Okt 2019, 23:03

Hallo Achim,

der Hahn hat zwei Löcher zum Verschrauben (siehe Bild). Möglicherweise finde ich einen passenden Hahn, doch ähnlich wie bei der CBX sehe ich eventuell auch bei der Z 1300 das Problem, dass der Hahn zu wenig Benzin fördert?

Gruß
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß
Carsten aus Duderstadt

Benutzeravatar

Forum Member
Beiträge: 1307
Registriert: So 29. Jul 2012, 00:51
Kontaktdaten:

Re: Unterdruck Benzinhahn

Beitrag von Forum Member » Do 10. Okt 2019, 23:46

Warum? 5mm lichte Weite sollten jeden Motorradmotor mit genügend Kraftstoff versorgen können.
Achim
Schneller geht immer, geiler nie! (geklaut im Vmax-Forum)

Benutzeravatar

Forum Member
Beiträge: 498
Registriert: Do 20. Nov 2014, 21:23
Kontaktdaten:

Re: Unterdruck Benzinhahn

Beitrag von Forum Member » Fr 11. Okt 2019, 08:29

Achim Grabbe hat geschrieben:
Do 10. Okt 2019, 23:46
Warum? 5mm lichte Weite sollten jeden Motorradmotor mit genügend Kraftstoff versorgen können.
Achim
Reicht weder für CBX noch für die Z1300 zu versorgen
Ich habe mir eine Adapterplatte gemacht mit Anschluss M16x1 da hast du die größte Auswahl an Hähnen, kurz, lang, breit, Schlauchanschluss seitlich, nach unten, nach hinten, wie es für Dich am besten passt.
Spritdurchlass am Hahn habe ich 7mm
Der Vorteil jede Menge Auswahl zu kleinem Preis, keine Benzinhahnkosten über 25 - 200 Euro.
Adapter habe ich nicht in Tank geschweißt sondern ist so Montiert wie der Original Hahn


Forum Member
Beiträge: 773
Registriert: Mo 6. Aug 2012, 21:50

Re: Unterdruck Benzinhahn

Beitrag von Forum Member » Fr 11. Okt 2019, 11:44

Ich glaube , das 5mm ausreichen . Grund dafür ist : Ich hatte eine CB1 mit dann eben 5mm Auslassquerschnitt am Auslauf vom Hahn .
Damals habe ich damit regelmäßig richtige Vollgasorgien auf der Bahn abgezogen . Zb. 10Km mit 220 am Stück . Oder an der Ampel weg jeden Gang bis 10tsd.Upm . Damals in den 80ern war das halt noch so üblich und ein ganz normaler Betriebszustand .
Niemals hat die je Abgemagert .
Bin recht bescheiden

Benutzeravatar

Forum Member
Beiträge: 498
Registriert: Do 20. Nov 2014, 21:23
Kontaktdaten:

Re: Unterdruck Benzinhahn

Beitrag von Forum Member » Fr 11. Okt 2019, 12:31

5mm sind schon grenzwertig, besonders bei der z1300 , der Original Hahn der Kawa hat 7mm, aber jeder wie er will.
Andere Hersteller haben zwei Hähne verbaut mit 5mm bei kleineren Motoren


Forum Member
Beiträge: 773
Registriert: Mo 6. Aug 2012, 21:50

Re: Unterdruck Benzinhahn

Beitrag von Forum Member » Fr 11. Okt 2019, 13:20

Ja braucht denn die Z1300 gar noch mehr Sprit als wie eine CB1 ? Wenn ich hier von einigen Leuten gelesen habe , das die mit der CBX angeblich nur 7l brauchen , weil sie die teuren Iridium Kerzen oder Spezial Zündung gekauft haben , dann glaube ich das ist ziemlich schöngeredet . Ähnlich wie die Fahrer von Amischlitten mit 7L Hubraum Motoren . Die brauchen immer nur höchstens 10 Liter Sprit , wenn man sie so reden hört .
Die anderen Hersteller , die zwei Hähne a 5mm verbaut haben , da ist es nur wegen dem Tanktunnel . Zb. XS650SE .
Also mit dem 5mm Hahn kann man ja einfach prüfen , ob er gegen 20Liter pro Stunde in ein Behältnis ablaufen lässt . Man braucht ja nur 5L laufen lassen und die Zeit dann hochrechnen . Eine richtig mit Vollgas gefahrene CBX CB1 braucht mit etwas Gegenwind schon so bei 16-18L
Ich hab mir grad mal die Benzinhähne zur Hand genommen . Den CB1 Plastik-Hahn gibt es mit 5mm und auch mit 6mm am Auslass aber das Messingröhrchen hat jeweils sowieso nur 5mm . Ebenso das Zulaufröhrchen an den Vergasern .
Beim Prolinkhahn sind es 7mm am Auslauf aber auch nur 5mm beim Zulauf im Messingrohr und 5mm im Membranenblock .
So gesehen frage ich mich , was die sich dabei nun wieder gedacht haben .
Bin recht bescheiden

Benutzeravatar

Forum Member
Beiträge: 498
Registriert: Do 20. Nov 2014, 21:23
Kontaktdaten:

Re: Unterdruck Benzinhahn

Beitrag von Forum Member » Fr 11. Okt 2019, 16:36

Ich hatte mal eine 72er Corvette Stingray die ist auch mit 15L ausgekommen, allerdings auf 50km Verbrauchsangaben sind also immer relativ, kommt immer darauf an auf was ich sie beziehe
Die Z1300 schluckt schon mehr bei vollgasfahrt wie eine CBX , hat ja auch mehr Hubraum und mehr Leistung.
Wenn ich mit meinem Gespann mit über 200 über die Autobahn rausche gehen auch locker 20L weg, habe ja auch eine Schrankwand dabei, bei gesitteter fahrt mit Solo Kollegen komme ich aber auch mit 8L aus, Solo Fahrer behindern halt die Gespannfahren in ihrer Entfaltung :kra:
Aber der Original Z1300 Hahn hat schon einen wesentlich größeren Durchlass wie die CBX, mein Hahn an der CB1 hat auch einen innen Durchlass von 6mm


Forum Member
Beiträge: 773
Registriert: Mo 6. Aug 2012, 21:50

Re: Unterdruck Benzinhahn

Beitrag von Forum Member » Fr 11. Okt 2019, 18:22

In den 80er Jahren war eine CB1 nicht unter 9-10Liter zu kriegen . Eher 10Liter auch bei gemäßigter - durchschnittlicher Fahrt und im seriellem Trim . Ich weis noch gut , das mir das schon damals recht happig vorkam .
Ich glaube , das der heutige Sprit einfach einen besseren Brennwert hat , also Super Plus sicher wohl und sich dadurch schon ein Liter eingespart .
Sag doch mal was dazu , warum das Zulaufröhrchen jeweils überall 5mm hat und der Auslauf 6 , bzw. 7 mm . Hat einer eine plausible Idee ?
Bin recht bescheiden

Benutzeravatar

Forum Member
Beiträge: 1307
Registriert: So 29. Jul 2012, 00:51
Kontaktdaten:

Re: Unterdruck Benzinhahn

Beitrag von Forum Member » Fr 11. Okt 2019, 21:51

Also wenn der Zulauf im Tank 5mm hat, dann braucht es am Ende des Hahns auch nicht mehr, soviel ist sicher.

Ich bin Blümchenpflücker, was die Fahrweise angeht und Vollgasorgien auf der BAB sind mir fremd, daher habe ich noch nicht gemerkt, dass der serienmäßige Hahn an der SC06 zu wenig Kraftstoff durchlässt. Meine CBX C verbrauchte mit Iridiumkerzen wirklich stets um die 6l, mal sehen ob die neue alte ebenso wenig verlangt.

Aber zum Thema, wenn bei einer Vollgasorgie auf der BAB der Motor abmagert, nach sagen wir 5km, dann ist sicherlich die gesamte Kette zu betrachten, also Röhrchen im Tank und Auslass am Hahn selbst. Wenn nicht, sind 5mm sicherlich ausreichend. Siehe Alexanders Beitrag, wenn's bei ihm reichte, wird es das jetzt auch tun.
Achim
Schneller geht immer, geiler nie! (geklaut im Vmax-Forum)

Benutzeravatar

Forum Member
Beiträge: 1494
Registriert: Do 21. Nov 2013, 19:51

Re: Unterdruck Benzinhahn

Beitrag von Forum Member » Fr 11. Okt 2019, 23:24

Ich bin mit meiner ersten CB1 in frühen Jahren (Bundeswehrzeit) auch öfter mit Vollgas über die Bahn geblasen. Da diese damals noch wesentlich freier waren, ging das auch öfter mal über einige Kilometer. Es ist dabei nie zu einem Spritmangel gekommen. Die Dicke hatte zu jeder Zeit volle Leistung.
Heute fahre ich bevorzugt auf Strecken, die eher selten Geschwindigkeiten über 120 km/h zulassen. Ganz selten komme ich mal auf 150 km/h, darüber eigentlich nie. Auch beim Beschleunigen versuche ich, die alte Dame nicht über 7.000 U/min zu quälen. Manchmal ist es aber doch schon vonnöten, um z.B. an Leistungsstarken PKW vorbei zu kommen. Im Großen und Ganzen versuche ich, einen relativ gleichmäßigen, eher schaltfaulen, Fahrstil zu bewerkstelligen. In Kombination mit der Ignitech-Zündbox komme ich so auf eine Fahrstrecke von meist 330 - 380 KM pro Tank, was einem Durchschnittsverbrauch von rund 7,0 - 7,5 L auf 100 KM entspricht. Die gefahrenen KM sind übrigens mit GPS gemessen, die Tachoabweichung spielt daher keine Rolle. Das könnt ihr jetzt glauben oder auch lassen - mir ist das ziemlich egal.
Natürlich braucht das Moped mehr von der teuren Suppe (nur Super E5 - kein Super Plus), wenn ich mit Leistungsstärkeren Maschinen unterwegs bin und daher mehr am Quirl rühren muss. Aber das kommt nicht mehr so häufig vor.
Viele Grüsse vom Hajott !


Ich möchte einmal sterben wie mein Opa: Ganz friedlich im Schlaf !
Nicht schreiend, wie sein Beifahrer !

Schon ein winziger Buchstabendreher kann eine komplette Signatur urinieren !

Benutzeravatar

Forum Member
Beiträge: 498
Registriert: Do 20. Nov 2014, 21:23
Kontaktdaten:

Re: Unterdruck Benzinhahn

Beitrag von Forum Member » Sa 12. Okt 2019, 15:11

Hm, ich will ja nix sagen.... aber Carsten sucht einen Benzinhahn für die Z1300 und nicht für die CBX
Bei der 1300 ist alles etwas anders, größer fetter schwerer..... deshalb halten die Motoren auch über 300Tkm

Benutzeravatar

Forum Member
Beiträge: 1494
Registriert: Do 21. Nov 2013, 19:51

Re: Unterdruck Benzinhahn

Beitrag von Forum Member » Sa 12. Okt 2019, 18:46

mazze hat geschrieben:
Sa 12. Okt 2019, 15:11
Hm, ich will ja nix sagen.... aber Carsten sucht einen Benzinhahn für die Z1300 und nicht für die CBX
Stimmt ! Aber wie das so ist, kommt man bei manchen Sachen schnell ins Plaudern.

Es gibt doch sicher, ähnlich unserer Gruppierung, auch ein Forum für das Dickschiff von Kawa. Da sollte sich doch auch ein gängiger Benzinhahn finden lassen ?! Auch schon mal bei eBay-Kleinanzeigen und eBay-Suche Weltweit nachgeforscht ? Sooo selten war die 1300er nun auch wieder nicht. Wenn tatsächlich nirgends etwas aufzutreiben ist, haben sicher auch andere schon dieses Problem gehabt. Das sollte sich über einen Club und/oder Forum doch sicher lösen lassen.
Wünsche jedenfalls viel Glück dabei !
Viele Grüsse vom Hajott !


Ich möchte einmal sterben wie mein Opa: Ganz friedlich im Schlaf !
Nicht schreiend, wie sein Beifahrer !

Schon ein winziger Buchstabendreher kann eine komplette Signatur urinieren !

Benutzeravatar

Forum Member
Beiträge: 498
Registriert: Do 20. Nov 2014, 21:23
Kontaktdaten:

Re: Unterdruck Benzinhahn

Beitrag von Forum Member » So 13. Okt 2019, 19:34

Hahn mehr für die Z1300, ein Z13ooForum gibt es zwar aber das ist tot, die Z1300 Fahrer tummeln sich auf meiner Classic Seite Schaube ja auch an der Z1300...
Lösung für den Hahn habe ich ja schon gegeben.
Entweder ein Einschweißstutzen M16 x 1 oder aber einen Adapter bauen mit M16 x1 und Anschrauben wie der Hahn verschraubt ist.
Ich selbst bevorzuge den Adapter, wenn der Tank natürlich Lackiert werden muss ist das egal

Benutzeravatar

Topic Author
Forum Member
Beiträge: 43
Registriert: Do 27. Sep 2018, 12:15

Re: Unterdruck Benzinhahn

Beitrag von Forum Member » So 13. Okt 2019, 23:23

Hallo Leute,
ich habe nun die Lösung gefunden! Den Hahn (siehe Bild) hatte ich ja schon gepostet, werde ich als Unterdruckhahn verbauen. Um den Hahn mit Unterdruck zu versorgen werde ich die M6 Bohrungen der Ansaugstutzen verwenden, um dort den Unterdruckschlauch vom Benzinhahn anzuschließen. Um die Membrane etwas zu schonen werde ich an 2 Zylinder gehen, und die Enden mit einem T-Stück verbinden (verdoppelt die Frequenz des Unterdrucks). Als Anschluss werde ich die Schlauchtüllen nehmen (siehe Bild). Somit hat die Maschine dann einen neuen Hahn, und ich brauche den Hahn nicht immer zu schließen.
Gruß
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß
Carsten aus Duderstadt

Antworten

Social Media