Wie Steckverbinder reparieren

Hier gehört alles rein was die Technik der CBX betrifft
Benutzeravatar

Topic Author
espacbx
Beiträge: 65
Registriert: Do 5. Mai 2016, 12:20
Kontaktdaten:

Wie Steckverbinder reparieren

Beitragvon espacbx » Fr 9. Feb 2018, 12:39

Beitrag von espacbx » Fr 9. Feb 2018, 12:39

Hallo, habe festgestellt, dass diverse Kabel und Steckverbindungen so angegriffen sind, dass an den Zünspulen nur noch 10,5 V anliegen. Ich möchte nun diverse Kabel und Steckverbinder am Kabelbaum austauschen. Wo bekomme ich Ersatz her?
Zum Beispiel der Steckverbinder zum Zündschloß? Hat jemand eine Andresse, wo man die Kunstoffkörper und die Metallkontakte kaufen kann?
Falls man keine zum originalen Kabelbaum kompatible Kunststoffkörper bekommt, wo bekommt man die Metallkontakte (männlich/weiblich)?
Und wie bekommt man die alten Kabel mit den Metallkontakten aus dem Kunststoffkörper des originalen Steckverbinders heraus ohne diesen zu beschädigen?

Im Voraus vielen Dank für alle Tipps!

Benutzeravatar

Andreas
Beiträge: 96
Registriert: Mo 3. Dez 2012, 16:05

Re: Wie Steckverbinder reparieren

Beitragvon Andreas » Fr 9. Feb 2018, 19:13

Beitrag von Andreas » Fr 9. Feb 2018, 19:13

Hi,
versuche es mal beihttps://www.kabel-schmidt.de/.
Ich hab´da eigentlich immer alles bekommen .

Viele Grüße
Andreas


P.S. Vielleicht kann Peter diese Adresse ja auch zu den Bezugsquellen aufnehmen.
Wer nach alle Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Benutzeravatar

750four
Administrator
Beiträge: 1473
Registriert: Sa 28. Jul 2012, 19:00
Kontaktdaten:

Re: Wie Steckverbinder reparieren

Beitragvon 750four » Fr 9. Feb 2018, 19:26

Beitrag von 750four » Fr 9. Feb 2018, 19:26

Erledigt Andreas
zu finden unter Bezugsadressen: Bezugsadressen
CBX the one and only first Big Bike
Homepage: http://classic-bike1.de

If you want Six--ride a CBX.
Bin auf dem Weg ins Badezimmer geblitzt worden. Wollte putzen - jetzt ist der Lappen weg.

Benutzeravatar

Topic Author
espacbx
Beiträge: 65
Registriert: Do 5. Mai 2016, 12:20
Kontaktdaten:

Re: Wie Steckverbinder reparieren

Beitragvon espacbx » Fr 9. Feb 2018, 19:36

Beitrag von espacbx » Fr 9. Feb 2018, 19:36

Vielen Dank für Eure Tipps, da habe ich jetzt einiges zu studieren :dh:

Benutzeravatar

Ranger
Beiträge: 1307
Registriert: So 24. Feb 2013, 15:57

Re: Wie Steckverbinder reparieren

Beitragvon Ranger » So 11. Feb 2018, 10:31

Beitrag von Ranger » So 11. Feb 2018, 10:31

.. erneuere den Kabelbaum, warum sollten die Kabel viel besser sein al die ganzen Stecker .. ?? Bestimmt alles halb brüchig. Problem nicht kaschieren sondern eliminieren. Würde ich so machen.

Benutzeravatar

Topic Author
espacbx
Beiträge: 65
Registriert: Do 5. Mai 2016, 12:20
Kontaktdaten:

Re: Wie Steckverbinder reparieren

Beitragvon espacbx » So 11. Feb 2018, 19:50

Beitrag von espacbx » So 11. Feb 2018, 19:50

Hallo Ranger, da hast du Recht, sehe ich nun auch so nachdem ich mir den ganzen Salat nun einen Tag angeschaut und durchgemessen habe. Ist alles ziemlich korrodiert. Im Hauptstromkabel von der Batterieklemme zum Stecker am Zündschloß sind es 0,3V weniger am Stecker im Vergleich zurm Meßpunkt an der Batterieklemme!
Nächste Frage: Wo bekommt man günstig einen neuen Kabelbaum her? Ich habe gesehen, auf Ebay werden Repro-Kabelbäume https://www.ebay.de/itm/Kabelbaum-Honda ... Sw38BaUfFO verkauft, taugen die was?

Benutzeravatar

Achim Grabbe
Beiträge: 1135
Registriert: So 29. Jul 2012, 00:51
Kontaktdaten:

Re: Wie Steckverbinder reparieren

Beitragvon Achim Grabbe » So 11. Feb 2018, 20:55

Beitrag von Achim Grabbe » So 11. Feb 2018, 20:55

Da möchte ich widersprechen. Kabel an sich werden nicht einfach so brüchig, außer vielleicht am Lenkkopf, wo Bewegung drin ist. Oder beim Übergang vom Lenker zum Kabelbaum. Ansonsten, wenn die restlichen Kontaktstellen nicht allzu verschmurgelt aussehen, würde ich nicht komplett tauschen.

Zumal jemand, der den Spannungsabfall von Batterie zum Zündschloss messen kann, nicht komplett ahnungslos in Sachen Fahrzeugelektrik zu sein scheint.

Andererseits, wenn an vielen Stellen Korrosion/Gammel/Brutzel zu sehen ist, lohnt ein kompletter Tausch vielleicht doch. Die im Zubehör angebotenen Kabelbäume müssten OK sein, ansonsten kannst du sie zurückschicken.

Wenn man Zeit und Lust hat, kann man auch selbst den Kabelbaum machen, indem man verschiedenfarbige Kabel, Klebeband, Steckverbinder und Plastikhalter in Form bringt. Ist sicherlich etwas frickelig, aber machbar. Verschiedenfarbige Fahrzeugkabel bekommt man zu kaufen, wenn man es möglichst original machen will (wäre im Fehlerfall auch übel, ist also unbedingt anzuraten). Die Plastikteile sind eigentlich auch erhältlich, aber hier kann
man gut die alten recyclen, wenn sie nicht total verschmort sind. Die Verbinder Junge/Mädchen müssten auch zu bekommen sein, dann fehlt eigentlich nur noch eine Crimpzange oder Lötkolben.
Achim
Schneller geht immer, geiler nie! (geklaut im Vmax-Forum)

Benutzeravatar

mazze
Beiträge: 446
Registriert: Do 20. Nov 2014, 21:23
Kontaktdaten:

Re: Wie Steckverbinder reparieren

Beitragvon mazze » So 11. Feb 2018, 22:32

Beitrag von mazze » So 11. Feb 2018, 22:32

Na ja, wer schon einen 40 Jahre alten Kabelbaum Ausgebaut und die Litzen frei gelegt hat wir Dir da widersprechen Achim.
Die Feuchtigkeit zieht sich genau so die Litzen hoch wie das Lötzinn wenn du sie richtig Erwärmst.
Das Ergebnis sind Kordierte brüchige Kupferlizen, nur noch wert auf den Schrott zu werfen
Klebeband ist im übrigen Gift für einen neuen Kabelbaum.
Dafür gibt es Bougierrohr, in allen Größen, wenn man sich selbst einen Kabelbaum baut kann man sich seinen Plan auch selber Zeichen geht auch gut mit CAD ;-) und natürlich auch die Farben selber Wählen.
In allen meinen Maschinen ist mein Standard Kabelbaum Verbaut mit meinen Farben, ist bei allen Maschine gleich, wo mehr Meldefunktionen vorhanden sind gibt es hat auch so viele Aderfarben mehr, aber der Grundstock ist immer der gleiche.
Natürlich liegt in jeder Maschine auch 2 Laminierte CAD Zeichnungen für Motor und Lichttechnik und falls ich mich wirklich mal wieder von einer Maschine trennen sollte bekommt der Käufer einen Schaltplan in A3 oder A1 mit dazu.
So kann auch jeder der einen Plan Lesen kann damit was Anfangen.
So ist das alles für mich Einfacher, Egal an welcher Maschine mit meinem Kabelbaum der Elektrowurm mal toben sollte, spielt dann keine rolle, meine Belegungen kenne ich schon alle Auswendig.
Kleiner Tipp, im Leistungsteil am besten 2,5² verlegen, Steuerteil reicht auch 1² bzw. da verwenden ich immer 1,5²
Reicht natürlich nicht für den Anlasser, da sollten es Minimum 16² sein, besser 25²

Viel Spaß beim Basteln, und Verlöten nur da wo es nicht anders machbar ist Verlötete Litze wird starr und kann brechen

Benutzeravatar

Andreas
Beiträge: 96
Registriert: Mo 3. Dez 2012, 16:05

Re: Wie Steckverbinder reparieren

Beitragvon Andreas » Mo 12. Feb 2018, 05:14

Beitrag von Andreas » Mo 12. Feb 2018, 05:14

ich habe im Zuge meines Umbau auf Einspritzung auch so einen Repro Kabelbaum eingebaut - der ist einwandfrei.

Viele Grüße - Andreas :dh:
Wer nach alle Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein


cbx_daniel
Beiträge: 150
Registriert: So 23. Sep 2012, 13:39

Re: Wie Steckverbinder reparieren

Beitragvon cbx_daniel » Mo 12. Feb 2018, 08:34

Beitrag von cbx_daniel » Mo 12. Feb 2018, 08:34

Die Repro Kabelbäume sind absolut ok.

Ich habe meinen schon vor Jahren getauscht (Kabelbruch am Lenkkopf).

Für änderungen an Steckern habe ich Mir eine Crimpzange von Würth (Knipex) zugelegt und ein Sortiment an Steckkontakten.

Das war teuerer wie der Kabelbaum,aber da ich andere Lenkerschalter verbaut habe und den Sicherungskasten verlegt habe hinter den rechten Seitendeckel (kleine Stecksicherungen,Sicherungskasten aus CBR oder VFR Kabelbaum),wollte ich das ordentlich machen mit den original CBX Steckverbindungen.

Gruß,
Daniel

Benutzeravatar

Ranger
Beiträge: 1307
Registriert: So 24. Feb 2013, 15:57

Re: Wie Steckverbinder reparieren

Beitragvon Ranger » Mo 12. Feb 2018, 22:59

Beitrag von Ranger » Mo 12. Feb 2018, 22:59

Achim, das ist natürlich nicht korrekt. Ein 30 oder 40 Jahre alter Kabelbaum ist nur noch ein Problem in sich. Raus damit.
Die Repro Kabelbäume sind schon recht gut (zumal OEM unbezahlbar ist), lediglich alle Abzweigungen müssen in der Regel vom Band befreit werden und ordentlich verlötet werden. Die sind oft nur verdrallt und dann mit Klebeband abgedeckt. Das sind die nächsten Probleme binnen nicht mal 3 oder 4 Jahren. Die reine Berührung des Kupfers sorgt schon für Probleme nach kurzer Zeit. Daher Lötstellen auch vorher am besten mit Lötsäure reinigen. Oder entsprechendes Lötzinn nehmen.
Ergo, OEM kann man kaufen, muss man in der Regel aber unbedingt nacharbeiten oder zumindest gut prüfen ob man es muss. Habe noch nie einen gesehen, der nicht nachbearbeitet werden muss. Genau wie ich noch nie einen gesehen habe, der nach 30 Jahren noch in Ordnung war.


cbx_daniel
Beiträge: 150
Registriert: So 23. Sep 2012, 13:39

Re: Wie Steckverbinder reparieren

Beitragvon cbx_daniel » Di 13. Feb 2018, 08:28

Beitrag von cbx_daniel » Di 13. Feb 2018, 08:28

Das die nur verdrallt sein könnten an den Verbindungsstellen hätte ich nicht gedacht.

Habe ich auch nicht geprüft,original sind die ja Gecrimpt mit so verbindungshülsen,das wäre auch meine erste wahl.

Von löten am Kabelbaum halte ich eigentlich nicht viel,jede stelle die durch löten versteift wird erhöht die gefahr eines bruchs.

Mir war aber aufgefallen das einige Kabel schon in den Steckern doppelt aufgelegt sind was bei dem Original nicht so war.
Das spart sicher schon einige Verbindungsstellen.

Wenn jemand einen solchen Baum liegen hatt,oder neu kauft kann er ja mal die Verbindungstellen im Kabelbaum prüfen und hier Bilder einstellen wie die aussehen.

Gruß,
Daniel

Benutzeravatar

mazze
Beiträge: 446
Registriert: Do 20. Nov 2014, 21:23
Kontaktdaten:

Re: Wie Steckverbinder reparieren

Beitragvon mazze » Di 13. Feb 2018, 09:03

Beitrag von mazze » Di 13. Feb 2018, 09:03

Für über 100 Euro kann man aber auch viele Kabelbäume herstellen, und so wie das aussieht ist das nur der Hauptstrang der von vorn in die Mitte geht.
Wenn man den Rest noch selber Nachfertigen muss kann man den Hauptstrang auch mit machen.
Verstehe das ganze nicht so recht, der Motor wird von Leihen komplett zerlegt ( manchmal, manchmal bekommen sie ihn auch wieder zusammen ) und von so einfachen Dingen wie eine Ader von A nach B zuziehen, noch dazu wenn man den Verlauf sieht davor haben viele Angst.
Ein Schaltplan mag ja mit den vielen Strichen Kompliziert aussehen, ist er aber nicht.
Nur mur um das ganze mal in Bildliche formen zu bringen
Für einen Motor zum Laufen zubringen würden 5 Adern ausreichen und da wäre die Öldruckkontrolle schon mit dabei ( Bei 6 Zylindern sind es 2 mehr, für 3 Zündspulen )
Warum also die große Angst von der Erlektrik ?


cbx_daniel
Beiträge: 150
Registriert: So 23. Sep 2012, 13:39

Re: Wie Steckverbinder reparieren

Beitragvon cbx_daniel » Di 13. Feb 2018, 09:30

Beitrag von cbx_daniel » Di 13. Feb 2018, 09:30

@mazze
Der im Link abgebildete Kabelbaum von SUN geht komplett von der Lampe vorne bis hinten zum Rücklicht,so wie es bei der CB1 eben original auch ist.

Da gibt es eigentlich nichts was man noch selbst herstellen muß.

Eventuell das Kabel von den Zündspulen zum Kabelbaum,wenn das nicht mehr gut ist.

Und für jemanden der Kabel,Stecker und Werkzeug kaufen muß um einen Kabelbaum zu bauen ist der Kauf von einem Reproteil sicher um einiges günstiger (auch wenn man die Zeit nicht rechnet!).

Der Kabelbaum den ich verbaut habe war einer von SUN,es mag sein das es noch andere Repro Bäume gibt die schlechter verarbeitet sind.

Gruß,
Daniel

Benutzeravatar

Ranger
Beiträge: 1307
Registriert: So 24. Feb 2013, 15:57

Re: Wie Steckverbinder reparieren

Beitragvon Ranger » Di 13. Feb 2018, 09:48

Beitrag von Ranger » Di 13. Feb 2018, 09:48

Also, CBX Kabelbaum als Repro hatte ich noch nicht, nur CB 750 Four. Und da waren alle Abzweigstellen, die unverdächtig aus dem Kabelbaum heraus kamen, so wie ich es beschrieben hatte: Nur ums Hauptkabel verdrillt und drumherum isoliert. Furchtbar. Erstens lockert sich das im laufe der Zeit und zweitens bilden sich Übergangswiderstände. So auch hier, plötzlich gabs nach 3-4 Jahren "unerklärliche" elektrische Problemchen ... bis ich das fand und durch verlöten behob. Da sich an den Stellen auch nicht bewegt, macht auch die Versteifung durch löten nichts aus. Zumal Schrumpfschlauch drum ist der alles stützt.
Ich habe jetzt übrigens auch Händlerwerkstätten gesehen, die auch so neue elektrische Teile an Mopeds anbauen .... z.B. Blinker .. und habe gleich mal ein so verlängertes Kabel abgezogen .... aus dem Lenker heraus .... war gerade 1 Tag alt .... und trotz Schrumpfschlauch herauszuziehen.

Benutzeravatar

mazze
Beiträge: 446
Registriert: Do 20. Nov 2014, 21:23
Kontaktdaten:

Re: Wie Steckverbinder reparieren

Beitragvon mazze » Di 13. Feb 2018, 11:31

Beitrag von mazze » Di 13. Feb 2018, 11:31

Mal ganz Ehrlich, zum Wechseln einer Kupplung die fast ein Motorradleben hält wird Spezialwerkzeug gekauft, weil man braut das ja zumindest Einmal.... Und es kostet halt und man Spart letztlich 10 Euro als wenn man es in die Werkstatt bringt.
Das Werkzeug liegt dann wohl ein Leben lang in der Ecke, da die Motorrad Kupplung mal so 100Tkm wecksteckt
Aber für so ne Popel Quetschzange für um die 20 Euro ( Wohlgemerkt ein Profiwekzeug nicht das Baumarkt Gelumps was man mit ein paar Steckern in der Rahmschecke findet ) da Scheitert es ?
Das wird sogar öfter mal gebraucht, fängt schon an wenn das Gute Teil mal Umfällt und der Blinker ist kaputt, na ja da wird halt für die eine einzige Quetschung die Wasserpumpen Zange genommen.

Es gibt dinge die verstehe ich nicht so recht, Ok, bei meinen über 30 Maschinen brauche ich halt auch öfter mal mein Werkzeug und meine Adern in verschiedenen Farben hängen in 100m Ringen im Kabelständer
Ich besitze so eine Zange und benutze sie auch , habe aber immer noch keine Motorradhebebühne da ich der Meinung bin das Blöde Teil steht mir nur im Weg herum und zu einem Motorausbau würde ich keine Maschine drauf stellen da ich bedenken hätte das sie herunterfällt, ganz abgesehen davon das ich keinen sechser Motor halten könnte wenn ich ihn herausziehe ( keine CBX, der lässt sich ja Absenken )
Aber wie viele hie haben eine nur zum Putzen ? das sie nicht schrauben können oder das machen lassen ?
Die haben sich doch sicher nicht gefragt ob das lohnt obwohl die wesentlich teurer ist
Das schärfste was ich bisher erlebt habe, war das sich einer eine Sandstrahlkabine gekauft hat nur weil er ein einziges Motorrad Restaurieren wollte, eine richtig große wo auch ein Rahmen reingeht. plus Schraubenkompreßor.
Wohl gemerkt 1 Motorrad, ist bis heute nicht mehr geworden, Motor hatte er bei Mir, Rahmen und Lacksatz beim Lackierer.
Er hat nur das Motorrad zerlegt, seine Teile gestrahlt und die Maschine wieder Zusammen gebaut.
Aber mal kurz für ein Strahlkabine mit Zubehör über 4000 Euro gelassen, das hat gelohnt...... im Nachhinein wollt er sie mir Verkaufen, aber seine Vorstellungen sind Utopisch, für 1500 würde ich das Gerassel nehmen. Seine Antwort, da habe ich ja soviel Verlust.... ich sach mal , Pech, ein anderer nimmt sie ihm für 4000 auch nicht ab....

Da kann man sagen das Werkzeug lohnt nicht, aber nicht bei um die 20 Euro


Alexander
Beiträge: 646
Registriert: Mo 6. Aug 2012, 21:50

Re: Wie Steckverbinder reparieren

Beitragvon Alexander » Di 13. Feb 2018, 13:08

Beitrag von Alexander » Di 13. Feb 2018, 13:08

Solange wie es für 150€ einen Replik Kabelbaum käuflich zu erwerben gibt , würde ich es mir niemals Antun , so einen selber Nachzubauen .
Das kann sich auch gar nicht Rechnen , weil man viel zu viele Kabelrollen in den jeweiligen Farben kaufen muss und alle Steckverbinder in jeweils
männlich / weiblich in Rund , 6,3 Flach , 5,3 Flach , mit und ohne Rastung , Grade und Gewinkelt und oftmals sind die Steckgehäuse auch schon gebrochen oder verhunzt .
Den eventuell Unzulänglich gefertigten Replikbaum würde ich dann eher Nachbessern , die Abzweiger mit kleinen Messingklammern Optimieren , sofern Nötig .
Wenn wie bei Mazze sowieso alles an Kabeln in Farben und die ganzen Stecker usw. reichlich vorhanden ist und wenn man dahingehend ein Freak ist und großen Bock darauf hat , so einen Baum selber gebaut zu haben , dann bitte sehr . Ist ja OK .
Jedoch muss man sicher auch erstmal ca. 1tsd.€ in eine Grundausstattung an Werkzeug und Material investieren .
Bin recht bescheiden

Benutzeravatar

mazze
Beiträge: 446
Registriert: Do 20. Nov 2014, 21:23
Kontaktdaten:

Re: Wie Steckverbinder reparieren

Beitragvon mazze » Di 13. Feb 2018, 13:34

Beitrag von mazze » Di 13. Feb 2018, 13:34

1000 Euro Grundausstattung, für was ? 100 Litze egal welche Farbe koste um die 26 Euro, je nach Kupfer Tagespreis, für ein einziges Fahrzeug kann man Meterware kaufen, für 1 Kabelbaum Wahl keine 20 Euro.
Dazu ein paar Meter Bougierrohr 10 Euro plus die Japan Stecker die es aus dem Zubehör gibt wenn die Originalen Hart und spröde sind und nicht mehr verwendet werden können. ansonsten braucht man nur die Stifte für die Stecker das sind Cent Beträge.
Und Achtung, wenn die Stecker im Eimers sind, braucht man das jeweilige Gegenstück beim Austausch eines fertigen Kabelbaumes auch , also Doch Stecker kaufen, zumindest die Gegenstücke.
Aber wie mache ich die wieder dran wenn ich keine Zange habe ?
Ist wohl ein Teufelskreislauf ..... Aber wenn ich eine Zange und Stecker habe kann man den Kabelbaum auch selbst machen.
Ganz davon Abgesehen, wenn einer keinen blasen Schimmer hat was er tut wird das auch nichts mit dem fertigen Kabelbaum, der alte muss nämlich erst raus bevor den neue rein geht.
Aber Egal, jeder wie er möchte. Und das hat sicher nichts mit Freak zu tun, da ich alles selber mache, vom Motor, Rahmen , Lackieren und Elektrik kann ich beurteilen das die Elektrik das einfachste davon ist und man am wenigsten Werkzeugkosten damit hat

Benutzeravatar

Ranger
Beiträge: 1307
Registriert: So 24. Feb 2013, 15:57

Re: Wie Steckverbinder reparieren

Beitragvon Ranger » Di 13. Feb 2018, 22:28

Beitrag von Ranger » Di 13. Feb 2018, 22:28

Mazze, lass doch den Jungs den Spass, es so zu machen wie sie wollen. Kabelbaum bauen oder kaufen, was solls. Ich habe auch alle Werkzeuge und etliche Bikes, und Kabelbäume kaufe ich trotzdem und verbessere sie, das geht viel schneller (für mich). Interesse am "bauen" habe ich auch nur, wenn ich die Elektrik ändere oder verbessere.
Nur, wenn einer "flicken" will, den alten Schund, das verstehe ich dann nicht mehr .... raus mit dem alten Zeugs.
Ansonsten, nach Gusto, wie jeder will. Da kannst eh* keine Missionarsarbeit leisten, da macht jeder wie er will.
Irgendwann komm ich mal vorbei, deinen Laden muss ich mal sehen, was du so alles hast ....

Benutzeravatar

Hajott
Beiträge: 1317
Registriert: Do 21. Nov 2013, 19:51

Re: Wie Steckverbinder reparieren

Beitragvon Hajott » Di 13. Feb 2018, 23:18

Beitrag von Hajott » Di 13. Feb 2018, 23:18

Ich habe ja jetzt auch schon seit einem Jahr den neuen Repro-Kabelbaum liegen. Aber derzeit funzt alles genauso wie es soll. Deshalb lasse ich den Kabelverhau auch noch etwas im Regal liegen, bis irgendwann ein größeres Problem ansteht und mich der Zorn packt. Dann soll aber auch gleich die Sicherungsbox unter den rechten Seitendeckel wandern. Habe auch schon alles auf Lager, damit danach Flachsicherungen in ausreichender Menge sowohl die serienmäßigen, als auch die nachträglich angebrachten Verbraucher absichern und versorgen können. Aber bis dahin gilt für mich: Never touch a running System !
Viele Grüsse vom Hajott !


Ich möchte einmal sterben wie mein Opa: Ganz friedlich im Schlaf !
Nicht schreiend, wie sein Beifahrer !

Schon ein winziger Buchstabendreher kann eine komplette Signatur urinieren !

Antworten

Social Media