Erfahrung mit Wiseco High Compression Kit

Hier gehört alles rein was die Technik der CBX betrifft
Antworten

Benutzeravatar

Topic Author
espacbx
Beiträge: 112
Registriert: Do 5. Mai 2016, 12:20
Kontaktdaten:

Erfahrung mit Wiseco High Compression Kit

Beitrag von espacbx » Mo 27. Aug 2018, 16:05

Hallo, ich habe schon mehrfach gelesen, dass der Eine oder Andere den Wiseco High Compression Kit mit 1150 ccm verbaut hat und würde gerne mal Erfahrungen darüber austauschen. Ich habe den Kit an meinem Pro-Link Motor verbaut. In warmem Zustand drückt der Motor 1:12,5 recht gleichmäßig über alle Zylinder. Ölverbrauch geht gegen Null. Allerdings neigt der Motor zum klingeln bei niedrigen Drehzahlen bis ca. 2500 min-1 wenn er gut warmgefahren ist (nach 10km). Kalt und bei höheren Drehzahlen läuft er klaglos.
Das klingeln bemerke ich hauptsächlich in den höheren Gängen 4 und 5 unter Last. D. h. wenn ich "so gut wie kein" Gas gebe bemerke ich keine Klingelgeräusche, ab einer bestimmten Last gibt es Geräusche von unten die ich eben als Klingeln interpretiere.

Wer hat so einen Kolbensatz eingebaut? Wie läuft der Motor damit? Besondere Abstimmung Luftfilter / Vergaser / Auspuff?

Bin schon gespannt auf eure Erfahrungen!


Alexander
Beiträge: 731
Registriert: Mo 6. Aug 2012, 21:50

Re: Erfahrung mit Wiseco High Compression Kit

Beitrag von Alexander » Mo 27. Aug 2018, 20:09

Ich habe in früherer Zeit , ca.18Jahre her , mal 1146ccm Wisecos verbaut . Die waren 10,5 zu 1 Verdichtet . Da hatte noch nichts geklingelt . Irgend eine Leistungssteigerung war damit allerdings auch nicht spürbar .
Ich denke , du hast da jetzt was aktuelleres . Aber 12,5 / 1 hätte ich nicht eingebaut . Der arme 15mm Kolbenbolzen . Das geht ja schon Richtung Diesel .
Da kannst ja halt nur die PicUp Platte so lange zurückdrehen bis du meinst , das es nicht mehr Klingelt . Das gefährliche "Hochgeschwindigkeitsklingeln" kannst du sowieso nicht hören .
Eigentlich müssten die da einen Beipackzettel mit Empfohlenen Eckdaten : Zündzeitpunkt , Vergaserempfehlung etc. zulegen . Aber es gibt ja viel zuviele verschiedene möglich verbaute Auspuff , Vergaser , Nocken etc.
Wenn nicht schon alles zusammen gebaut wäre , hätte ich die Kolben einen mm Abdrehen lassen .
Mal sehen , vielleicht weis ja tatsächlich jemand was im Detail dazu zu schreiben , der genau solchen Set schon ein paar Tausend Km getestet hat .
Bin recht bescheiden

Benutzeravatar

schimmerlos
Beiträge: 117
Registriert: So 29. Jul 2012, 10:12

Re: Erfahrung mit Wiseco High Compression Kit

Beitrag von schimmerlos » Mo 27. Aug 2018, 20:12

Schon mal Aral Ultimate 102 Oktan getankt? Bei der hohen Verdichtung wahrscheinlich nötig. Zündzeitpunkt später stellen kann helfen, evtl ist es auch Magerklingeln Gemisch prüfen. Den Wärmewert der Zündkerzen würde ich da auch eine Nummer kälter wählen.
Wir feilen an den Kolben, denn wir wollen einen verfolgen!


Alexander
Beiträge: 731
Registriert: Mo 6. Aug 2012, 21:50

Re: Erfahrung mit Wiseco High Compression Kit

Beitrag von Alexander » Mo 27. Aug 2018, 21:09

Ich glaube gar , das ich es verkehrt interpretiert habe . Gemeint war wohl eher die Anzeige des Kompressions Prüfgerätes .
Kaum zu glauben , das es 12,5 / 1 Verdichtete Kolben dafür gibt . 9,5 /1 ist Serie .
Was steht denn zum Verdichtungsverhältnis deiner Kolben auf dem Verpackungskarton bzw. zur Produktbeschreibung ?
Bin recht bescheiden

Benutzeravatar

Topic Author
espacbx
Beiträge: 112
Registriert: Do 5. Mai 2016, 12:20
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Wiseco High Compression Kit

Beitrag von espacbx » Mo 27. Aug 2018, 22:15

Erst mal vielen Dank für die rege Beteiligung!

Um mal der Reihe nach alles zu beantworten:

Den Motor habe ich nicht selbst aufgebaut sondern der wurde vor einigen Jahren von dem hier als oftmals als "CBX-Papst" bezeichneten Schrauber aus der Nähe von Karlsruhe aufgebaut. Der hat mir die Kolben damals auch empfohlen und von ihm habe ich mündlich die Angabe, dass die Kolben 1:12,5 verdichten. Einen "Beipackzettel" mit irgendwelchen Vorgaben von Wiseco habe ich deshalb auch nicht.

Ich habe die Verdichtung dann mal gemessen. Wie bei meinem anderen CBX Motor und anderen luftgekühlten Motoren um die ich mich selbst gekümmert habe gibt es im Vergleich zu wassergekühlten Motoren große Unterschiede bzgl. der Messung beim kalten und warmen Motor wegen des größeren Kolbenspiels. Insbesondere die geschmiedeten Wiseco Kolben werden nach deren Angaben mit großem Spiel geschliffen. Warm messe ich wie schon geschrieben 1:12,5 recht gleichmäßig auf allen 6 Zylindern. Kalt sind die Unterschiede zwischen den Zylindern größer und ich messe eine Verdichtung von 1-1,5 weniger als im warmen Zustand.

Aral Ultimate 102 gibt es hier in Spanien wo ich mit der CBX bin nicht. 98 bei Repsol ist das höchste und damit verhält sich der Motor so wie mit dem normalen 95er, ich merke keine Unterschiede. Ich höre nur das klingeln im unteren Drehzahlbereich. Hochgeschwindigkeitsklingeln kann ich nicht hören, das ist absolut korrekt. Da ich zu 99,9% Landstraße fahre mit stets wechselnder Last denke ich war das bisher kein großes Problem für den Motor.

Als ich das Motorrad damals mit dem neuen Kolbensatz bekommen habe ist es schon miserabel gelaufen. Wie ich feststellen musste, gibt es das Wort Nachbesserung nicht in dieser Werkstatt. Macht für mich auch keinen Sinn, wer so was ausliefert bekommt es auch im zweiten Anlauf (für den ich wieder hätte zahlen sollen) nicht hin. Glücklicherweise bin ich Werkzeugmäßig gut ausgestattet und auch fachlich im Thema. Ich hatte den Motor neu abgestimmt mit K&N Filter, Dynajet-Kit und Absorbtionsdämpfer und dass klingeln war fast ganz weg wenn ich den Vergaser auf einen AFR um die 11,5 abgestimmt habe. Das ist sehr fett, eigentlich zu fett, darüber bin ich mir auch bewusst. Aber es gibt eine gute Innenkühlung und eine langsame Flammausbreitungsgeschwindigkeit was einer Verstellung der Zündung auf spät gleichkommt und hat bewirkt, dass das klingeln fast weg war.

Von diesem Fachbetrieb wurde mir auch eine Ignitech TCPI4 Zündung eingebaut, die von eben diesem Fachbetrieb bei Auslieferung mit 20 Grad Vorzündung programmiert war ;-) Das ist aber ein anderes Thema. Im Laufe meiner Ursachenermittlung für das klingeln hatte ich das festgestellt und die Zündung dann auch richtig umprogrammiert, so dass sie auf 10 Grad bei IDLE steht wie von Honda vorgegeben und das hat die Situation noch mal verbessert, klar.

Ich möchte es jetzt halt gerne perfekt haben, so dass der Motor so smooth läuft wie original, dafür haben wir schließlich einen Sechsender. Mir ist 12,5 eigentlich auch zu viel und ich habe schon überlegt, ob ich aus Aluminium eine dickere Fußdichtung anfertigen lasse. 0,6 mm entspricht 1 Verdichtungsanteil. Mit einer Fußdichtung von 1mm wäre die Verdichtung dann 1:11, das sollte eigentlich funktionieren.

Wenn ich am Wochenende Zeit habe wollte ich den originalen Fliehkraftversteller stillegen und das Diagramm in die Ignitech TCPI4 programmieren, dann kann ich gezielt im unteren Drehzahlbereich noch mal Frühzündung wegnehmen.

Ich kann mich erinnern, dass ich in älteren Clubzeitschriften mal einen Bericht gelesen habe von jemandem, der in seiner Pro Link diesen Kolbensatz eingebaut hatte. Mich hätte sehr interessiert, ob man den mit blosser Abstimmung in allen Drehzahl- und Lastbereichen ordentlich hinbekommt und ich dafür nur zu doof bin oder ob die Verdichtung einfach zu hoch ist, was ich befürchte, und das Problem nur durch eine Verringerrung der Verdichtung zu beseitigen ist.


Alexander
Beiträge: 731
Registriert: Mo 6. Aug 2012, 21:50

Re: Erfahrung mit Wiseco High Compression Kit

Beitrag von Alexander » Di 28. Aug 2018, 00:04

Ich würde an deiner Stelle jetzt erstmal recherchieren , was genau dieser Pabst dir da für Kolben eingebaut hat . Hast du vielleicht eine detaillierte Rechnung , wo diese Position en Detail genannt ist ? Weist du verbindlich ob es Wiseco und welche dann sind ? Du wirst es ja sehen wenn du den Zylinder runternimmst . Man könnte anhand dem Wiseco Lieferprogramm recherchieren was die da Verkaufen und welche Technische Angaben sie dazu machen .
Übrigens , Das angegebene Verdichtungsverhältnis des Kolbens kannst du nicht 1:1 mit dem Kompressionsprüfer abbilden . Das sind unterschiedliche Themas .
Nun , ich hab mich Ewigkeiten nicht mehr für den Stand der Tuningtechnik interessiert , aber wie schon gesagt : 12,5 / 1 erscheint mir etwas Abenteuerlich , Hardcore .
Mit der stärkeren Fußdichtung , musst du dann wegen den Steuerzeiten nachschauen . Oder ist dein Kopf schon mehrmals geplant ? Dann könnte es sich egalisieren . Und die OT Marke dann noch checken . Dann besser doch eher die Kolben entschärfen .
Mit ohne Luftkasten wird es sowieso kaum möglich sein die Keihins über den ganzen Bereich zufriedenstellend abzustimmen .
Das läuft dann wohl eher auf eine Vollgasabstimmung hinaus .
Bin recht bescheiden

Benutzeravatar

mazze
Beiträge: 477
Registriert: Do 20. Nov 2014, 21:23
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Wiseco High Compression Kit

Beitrag von mazze » Di 28. Aug 2018, 08:09

Wie willst Du deine Verdichtung Messen ?
Das Verdichtungsverhältnis hat nichts mit dem Kompressionsdruck zu tun.
Das ist nur eine Geometrische Angabe, ist der Verdichtungsraum bei deinen 12:1 der zwölfte Teil des Hubraumes pro Zylinder

Beispiel Einzylinder Motor mit 500ccm, :12=41,7ccm....der Verdichtungsraum wenn der Kolben auf OT steht beträgt 41,7ccm.

Druckberechnung, Temperatur und sonstige Einflüsse einfach mal beiseite gelassen
P= 0,5417x1 /: 0,0417=13bar

Egal mit welchem Hubraum man rechnet, es wird beim gleichen Verdichtungsverhältnis immer das selbe raus kommen. 750ccm Motor und ebenfalls 12:1.
750:12=62,5ccm
Gesamtvolumen (Brennraum) 750+62,5=812,5ccm
In dm/3 umwandeln=0,8125..../ Verdichtungsvolumen =0,0625
P=0,8125x1 /:0,0625=13bar

Wie gesagt dabei wurden jetzt alle anderen Faktoren Vernachlässigt die Einfluss auf die Verdichtung nehmen.
Messen kannst du deine Verdichtung aber nicht.
Hilft dir aber nicht bei deinem Problem.

Das hilft aber.
Zündung Später und andere Zündkerze


cbx_daniel
Beiträge: 180
Registriert: So 23. Sep 2012, 13:39

Re: Erfahrung mit Wiseco High Compression Kit

Beitrag von cbx_daniel » Di 28. Aug 2018, 09:07

Sind in dem PL Motor denn PL Nockenwellen verbaut?
Wenn ja würde ich erst mal umrüsten auf CB1 Wellen (Einlass reicht ja).
Bei hochverdichtenden Kolben und zahmen Nockenwellen(kurze Steuerzeiten) kann es schon sein das die Füllung im unteren/mittleren Bereich zu hoch ist.
Bei Nockenwellen mit längeren Öffnungszeiten geht durch die größere Überschneidung im unteren bereich etwas Füllung verloren,was ja gegen das Klopfen helfen würde.

Wie ist denn die Quetschkante oben,stehen die Kolben mit dem Zylinder bündig?

Einfach unten eine dickere Dichtung zu verbauen ändert ja auch den Abstand von Kolben zu Kopf.
Und der sollte nicht zu groß sein damit das Gemisch auch aus diesen bereichen in die Brennraummitte gedrückt wird.
Da wäre das abnehmen von Material am Kolbendom die bessere variante.

Gruß,
Daniel

Benutzeravatar

Ranger
Beiträge: 1434
Registriert: So 24. Feb 2013, 15:57

Re: Erfahrung mit Wiseco High Compression Kit

Beitrag von Ranger » Di 28. Aug 2018, 20:50

Wow, wenn man euch fachsimpeln hört, frage ich mich wer bei Honda arbeitet ... Respekt. Ich würde mich dort anheuern lassen und richtig Geld verdienen. Was ist denn nun ein gutes Tuning, welches der X richtig Dampf macht ? Läuft denn bei irgend jemand ein Bock getunt und stabil ??


cbx_daniel
Beiträge: 180
Registriert: So 23. Sep 2012, 13:39

Re: Erfahrung mit Wiseco High Compression Kit

Beitrag von cbx_daniel » Di 28. Aug 2018, 22:42

So etwas gibt es schon,
1230er Motor (70er Kolben) mit Carrillo Pleul und Boldor Ventilen (Einlass 1mm,Auslaß 0,5mm größer) auf dem Prüfstand abgestimmt (CB1 Vergaser und CB1 Nockenwellen).
Ist von außen nicht zu sehen (nur der XJR 1200 Ölkühler).
Hatt von 8700-10000 über 130PS und von 5750-9250 immer über 100Nm (das hält schon über 100000km).
Mit anderen Nockenwellen wäre hier noch deulich mehr zu holen gewesen (sieht man an der oben stark abgeflachten Kurve).
Kann aber auch sein das die Serienvergaser und die Original Airbox nicht mehr hergeben.
Gruß,
Daniel

Benutzeravatar

Topic Author
espacbx
Beiträge: 112
Registriert: Do 5. Mai 2016, 12:20
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Wiseco High Compression Kit

Beitrag von espacbx » Mi 29. Aug 2018, 22:05

Fliehkraft_Verstellbereich.jpg
@cbx_daniel: In dem PL-Motor sind CB1 Nockenwellen verbaut. Die Einlassventile sind von der Bol ´d Or. Respekt zu deinem Motor :dh: Genau das wollte ich haben und der CBX Papst wollte mir das bauen. Der Ist-Zustand ist bekannt ;-) Hast du den Motor selbst aufgebaut?
Bzgl. dickere Dichtung: Dein Einwand ist richtig, dass das Spaltmaß zwischen Kolben und Kopf extrem wichtig ist für den Verbrennungsvorgang. Ich hatte mich aus gegebenem Anlass dieses Jahr ausgiebig mit einem anderen CBX Motor beschäftigt, der nach dem EInbau eines 1150er Satz nur eine gemessenen Kompressionsdruck von 1:8,5 hatte. Ich hatte einen originalen CBX Motor ausgemessen, da ist außen zwischen Kolben und Kopf etwas über 2mm Platz und auch zwischen Ventielen und Kopf waren es mehrere Millimeter. Das ist ein guter Hinweis von dir, ich messe meinen "High Compression" Motor mal aus. Evtl. ist tatsächlich der Kopf mal geplant worden und ich weiß das nicht und der hohe Kompressionsdruck kommt daher.

@mazze: Vielen Dank für die Ausführung zu Verdichtungsverhältnis und Kompressionsdruck. Welche Zündkerzen würdest du denn empfehlen?

@ Alexander: Ich habe den origiginalen Luftfilterkasten verbaut, keine Einzelfilter. Ich verwende im Luftfilterkasten einen K&N-Dauerfilter, den man reinigen kann. Das habe ich wohl missverständlich formuliert, sorry.

Um die Zündung unten rum gezielt zurückzunehmen würde ich gerne die Programmiermöglichkeit der Ignitech TCPI4 Zündung nutzen. Im ersten Schritt habe ich den Fliehkraftversteller stillgelegt und nach den Angaben die ich so zusammengetragen habe eine Zündkurve in die Ignitech programmiert, von der ich gehofft hatte, dass sie der originalen entspricht. Hat aber nicht geklappt ;-(

Honda gibt im originalen Werkstatthandbuch folgende Vorgaben:
at idle: 10 degree
partial advance (2.500 min-1): 23,5 degree
full advance (8.000 min-1): 31 degree

Das entspricht auch den Angaben vom Diagramm 1Zündkennfeld original.jpg was hier bei Technische Daten, Freigaben
viewtopic.php?f=17&t=17 zum download bereit steht.

De Zündung habe ich dann entsprechend diesen Angaben programmiert und der Motor nimmt unten rum nur unsauber Gas an. Je wärmer er wird um so schlechter läuft er.

Ich habe mir dann den mechanischen Fliehkraftversteller mal angeschaut. Auf dem Foto habe ich den Verstellbereich markiert:
Bild

Die grüne Linie ist Ausgangsposition des Fliehkraftverstellers im Stand und entspricht an der Kurbelwelle der F-Markierung. Die rote Linie zeigt die Position, wenn ich den Fliehkraftregler gegen die Federkraft bis an seine andere Endstellung verdrehe. Ich gehe davon aus, dass dies den 8.000 min-1 entspricht.
Zwischen der roten und grünen Linie messe ich ungefähr 40 Grad. Wenn ich dazu die 10 Grad der F-Markierung addiere komme ich auf eine maximale Frühzündung von ca. 50 Grad vor OT. Das liegt deutlich über den 31 Grad vom Honda Handbuch und dem Diagramm hier im Forum.

Wo ist da mein Denkfehler, was mache ich falsch?

Hat jemand eine Zündkurve für die Ignitech für die Verwendung ohne mechanische Vorzündungsverstellung?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


cbx_daniel
Beiträge: 180
Registriert: So 23. Sep 2012, 13:39

Re: Erfahrung mit Wiseco High Compression Kit

Beitrag von cbx_daniel » Do 30. Aug 2018, 09:28

Es ist richtig das Du den Fliehkraftregler weiter wie 31° verdrehen kannst.
Dann liegen die Gewichte aber nicht mehr am Nocken an!
Der Versteller dreht sich nur soweit wie die Gewichte ihn verdrehen,der restliche Weg wird im Betrieb nicht genutzt.
Die Volle Vorzündung beträgt bei der CBX 41° (die 10° von der F Markierung + die 31° Verstellung).
Hast Du den Versteller genau auf der runden markierung der Grundplatte fixiert?
Und das auch noch mal im eingebauten Zustand kontroliert (ob es mit F markierung übereinstimmt)?
DSCI0725.JPG
DSCI0728.JPG
DSCI0729.JPG
Bei der Zündung kommst Du aber mit 37-38° Volle Vorzündung schon aus (mehr bringt oben keine Leistung mehr,nur unnötig Temperatur).
Versuch es mal etwa so.
33k4vmp.jpg
Gruß,
Daniel
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar

Topic Author
espacbx
Beiträge: 112
Registriert: Do 5. Mai 2016, 12:20
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Wiseco High Compression Kit

Beitrag von espacbx » Do 30. Aug 2018, 11:23

Hallo Daniel, vielen Dank für die Info. Dann bin ich beruhigt, dass zumindest bezüglich der Daten der Zündung alles korrekt ist was mir an Dokumentation vorliegt und mir kein Fehler bzgl. der Interpretation unterlaufen ist. Volle Vorzündung bei der CBX 41° vor OT und 10° IDLE habe ich auch so verstanden. Wenn der Frühversteller nicht weiter verstellt als 31° Grad dann bin ich jetzt zumindest mit der Theorie im Reinen ;-)

Der Geber 1-6 stimmt mit der F-Markierung überein, das habe ich mehrfach kontrolliert.
Vielen Dank für deinen Hinweis bzgl. dass der Versteller genau auf der runden Markierung der Grundplatte ausgerichtet sein muß. Das habe ich noch nicht kontrolliert. Ich nehme den Versteller mal raus und überprüfe das und gebe dann Bescheid.

Wenn die Form der Fliehkraftgewichte nicht zu komplex ist messe und wiege ich die bei der Gelegenheit mal aus und versuche die originale Zündkurve zu berechnen. Mal schaun ;-)

Ich werde dein Diagramm mal einprogrammieren, bin schon gespannt wie sie damit läuft! Komme vermutlich aber erst am Samstag dazu ;-(

Gruß, Michael

Benutzeravatar

Topic Author
espacbx
Beiträge: 112
Registriert: Do 5. Mai 2016, 12:20
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Wiseco High Compression Kit

Beitrag von espacbx » Mo 3. Sep 2018, 21:07

Hallo Daniel, hatte über´s Wochenende keine Zeit zum schrauben, wird sich wohl auch die nächsten 2 Wochen nicht ändern ;-( Ich habe der Einfach heit halber die Ignititech mal so programmiert, dass sie unten rum 3 Grad weniger Vorzündung hat.
10Grad-3_01.JPG
Jetzt weiss ich zwar immer noch nicht wie viel Vorzündung sie in dem "modifizierten" Bereich hat weil der Fliehkraftregler noch aktiv ist aber ich habe mir gedacht, es gibt mir wenigstens mal eine erste Rückmeldung ob man das Klingeln auf diesem Weg weg bekommt.

In der Tat war im Kurzstreckenbetrieb bis 15 km das Klingeln fast ganz verschwunden.

Am Samstag habe ich für eine etwas länger Dienstfahrt die CBX genommen (ca. 150km) wo der Motor so richtig warm wird. Außentemperatur etwas über 30 Grad. Ich habe bei Rückkehr mal gemessen:

Durch den Öleinfüllstutzen die Öloberfläche oder ein Getrieberad, oder was ich sonst erwischt habe, man sieht nichts: 80 Grad
Ölkühler: 100 Grad
Zylinderkopf vorne unter dem Auslassventil: 130 Grad

Unter diesen Bedingungen war das Klingeln unten rum wieder da. Möglicherweise nicht so ausgeprägt wie vorher, aber das ist lediglich mein subjektiver Eindruck. Im "Kurzstreckenbetrieb", als der Motor zwar gut warm aber nicht so heiß wurde, kam er mir unten rum spritziger vor als zuvor mit der linearen 10-Grad Ignitech "Zündgeraden".

Ich probiere mal 5 Grad weniger Vorzündung. Mal sehen ob auch bei heißem Motor ein deutlicher Effekt festzustellen ist oder ob ich noch mehr Frühzündung wegnehmen muß.

Fortsetzung folgt
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Alexander
Beiträge: 731
Registriert: Mo 6. Aug 2012, 21:50

Re: Erfahrung mit Wiseco High Compression Kit

Beitrag von Alexander » Mo 3. Sep 2018, 21:50

Übrigens : Hast du bei der Montage deines Motors auch mal geschaut wie es um die Gleitlagerung Zündwelle im Kupplungsdeckel beschaffen ist ?
Ich habe schon einige Wellen und Deckel in der Hand gehabt , da hat es schon ordentlich gefressen und die Zündungswelle hat dann keine Führung mehr und der Fliehkraftregler taumelt zwischen den Picups herum .
Bin recht bescheiden

Benutzeravatar

Andreas
Beiträge: 102
Registriert: Mo 3. Dez 2012, 16:05

Re: Erfahrung mit Wiseco High Compression Kit

Beitrag von Andreas » Di 4. Sep 2018, 12:01

Alexander hat geschrieben:
Mo 3. Sep 2018, 21:50
Übrigens :
Ich habe schon einige Wellen und Deckel in der Hand gehabt , da hat es schon ordentlich gefressen und die Zündungswelle hat dann keine Führung mehr und der Fliehkraftregler taumelt zwischen den Picups herum .
Genau so eine Welle hatte ich bei mir auch . Hab ich bei meinem Artikel über die Einspritzung an meiner CBX auch beschrieben.
Und habe auch ein Video davon
https://www.youtube.com/watch?v=u5aLiOFPtG4


Andreas "oj"
Wer nach alle Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Benutzeravatar

Topic Author
espacbx
Beiträge: 112
Registriert: Do 5. Mai 2016, 12:20
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Wiseco High Compression Kit

Beitrag von espacbx » Di 4. Sep 2018, 12:31

Vielen Dank für den Tipp. Die Welle und das Lager ist einwandfrei. Hatte ich mir im Frühjahr schon mal ausgiebig angeschaut als ich die Kupplungslamellen getauscht hatte. Schade, dass das Problem des Klingelns nicht an einem ausgeschlagenen Lager hängt, das wäre schnell und günstig zu beheben ;-)


Tommy
Beiträge: 278
Registriert: Di 25. Dez 2012, 21:58

Re: Erfahrung mit Wiseco High Compression Kit

Beitrag von Tommy » Di 4. Sep 2018, 16:54

Da kann man meiner Meinung nach noch lange hin und her schreiben: 12,5 bar ist zuviel! Wie bereits von anderen geschrieben, lautet die Devise: Zerlegen und am Kolben abnehmen. Alles andere ist herumdoktor'n an Symptomen.
Gruß Tommy


Alexander
Beiträge: 731
Registriert: Mo 6. Aug 2012, 21:50

Re: Erfahrung mit Wiseco High Compression Kit

Beitrag von Alexander » Di 4. Sep 2018, 19:16

Wie schafft denn der Anlasser dieses Verdichtungsverhältnis ? Die Anlasser kriegen oftmals schon bei Serienkolben Lähmungen .
Hoffentlich werden dir damit nicht kurzfristig die Pleuellagerschalen malade .
Die bestgeeignete Zündkurve für die , dir von diesem besagtem Papsten empfohlenen Hardcorekolben , müsste der dir doch ganz einfach mitteilen können . Zum Beispiel aus seinen Aufzeichnungen scannen und dir dann Kostenneutral einfach Mailen . Du hattest seine ehemalige Rechnung doch sicher beglichen , so das dieser Pabst sich da sicher nicht so kleinlich anstellen wird . Gell ?
Bin recht bescheiden

Benutzeravatar

Topic Author
espacbx
Beiträge: 112
Registriert: Do 5. Mai 2016, 12:20
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Wiseco High Compression Kit

Beitrag von espacbx » Mi 5. Sep 2018, 17:38

@Alexander: Den Anlasser habe ich vor einigen Jahren überholt. Seitdem zieht er den Motor kalt einwandfrei durch und wenn er richtig heiß wird merkt man wie der Anlasser kämpft. Aber bisher hat er noch immer gewonnen ;-)
Ich bin eher gutmütig und habe erst spät feststellen müssen, dass die kumpelhafte Art des "Papstes" wohl eher ein Teile des Geschäftmodells ist und die damit signalisierte Kundenorientierung sofort aufhört, wenn nach der Übergabe etwas nicht funktioniert. Ich habe vor einigen Jahren, als ich als Selbstständiger zu nichts Zeit hatte zwei Motorräder inkl. Motoren bei ihm machen lassen. Bei der Vorführung der Motoren im Hof liefen diese Top. Auf der ersten ausgiebigen Proberunde war aber schon klar, dass die Motoren im realen Betrieb nicht ordentlich laufen. Meine Aufforderung zur Nachbesserung (der zuletzt gemachte Motor lief nach 100km nur noch auf 5 Zylindern. Über den Pfusch, den ich nach der Motordemontage selbst behoben habe, hatte ich hier auch schon in einem Thread berichtet) hat er mit dem Kommentar abgelehnt, dass er keine neue Aufträge mehr annimmt und ich zu pingelig bin.
Das ist alles schon einige Jahre her. Jetzt habe ich mehr Zeit und mache an der CBX alles selbst.

@Tommy: Das sehe ich mittlerweile (leider) genau so wie Du. Ist ein riesen Aufwand. Allerdings habe ich 1. jetzt keine Zeit den Motor zu zerlegen und 2. keine Erfahrung wer mir die Kolben vernünftig abdrehen kann. Deswegen versuche ich vorerst das Problem über die Abstimmung zu lindern, damit nichts kaputt geht und ich die CBX erst mal weiter nutzen kann.

Ich frage mal konkret: Wie wäre das denn umzusetzen mit dem Abdrehen? Zuerst müsste ich den Brennraum in OT mal auslitern, oder? Bohrung und Hub sind ja bekannt, dann könnte man das Verdichtungsverhältnis berechnen und daraus das vom Kolben abzunehmende Volumen ermitteln um zu einem vernünftigen Verdichtungsverhältnis zu kommen.

Wenn ich nun das am Kolben abzunehmende Volumen kenne: Wo wird denn abgedreht? Und wieviel? Ich gehe mal davon aus, dass oben am Kolbenboden etwas abgedreht werden muss. Das ist aber doch eine recht komplexe geometrische Form. Woher weiß ich (oder der Dreher), an welcher Stelle da wieviel abgedreht werden muß? Oder wäre es ein Gedanke, das abzunehmende Volumen in Gewicht umzurechnen damit man weiß wie viel man abdrehen muss indem man mehrfach das Gewicht beim abdrehen misst um zu wissen, welches Volumen man am Kolben abgenommen hat? Fragen über Fragen....

Wer kann denn solche Dreharbeiten überhaupt machen? Kann da jemand eine Empfehlung aussprechen?

Benutzeravatar

Ranger
Beiträge: 1434
Registriert: So 24. Feb 2013, 15:57

Re: Erfahrung mit Wiseco High Compression Kit

Beitrag von Ranger » Mi 5. Sep 2018, 18:02

Meine Empfehlung wäre: Finger weg von den Kolben. An solch optinierten Teilen dreht man nix ab. Man nimmt neue oder andere Kolben.

Ich könnte dir jemand empfehlen, der wohl wirklich ein Motoren Pabst ist:
Die König Zylinderschleiferei in Ludwigshafen. Der Mann macht und tunt seit 50 Jahren Motoren und besonders Honda und Harley. Aber ich glaube, er hat sich ziemlich zurück gezogen und arbeitet nur noch für Bekannte. Hab ihn lange nicht mehr gesprochen. Der diskutiert auch nicht mit Kunden rum, sondern macht was technisch sinnvoll ist. Wenn das nicht akzeptiert wird, lehnt er den Auftrag ab. Kann der sich anhand seiner Historie auch leisten. 0621-632399. Wenn noch dran, dann dran, Wenn nicht dann seine Art von Ruhestand = Arbeit nur noch für Bekannte.
Kein Verrückter, einfach wohl einer der besten in Deutschland. Und irgendwann tritt man kürzer.


Alexander
Beiträge: 731
Registriert: Mo 6. Aug 2012, 21:50

Re: Erfahrung mit Wiseco High Compression Kit

Beitrag von Alexander » Mi 5. Sep 2018, 19:54

Wieviel vom Kolbenboden abgenommen werden kann , das muss derjenige beurteilen können der es ausführt . Zum Beispiel Fa. Wahl oder Scheuerlein .
Es gibt sicher viele kleine kompetente Betriebe , die sowas ordentlich ausführen können . Zum Beispiel können herausstehende Kolbenbolzen als Anschlag im Drehfutter sicherstellen , das an jedem Kolben das gleiche runtergedreht wird . Auswiegen kann man noch obendrein , für den ruhigen Motorlauf ,
Ich werfe jetzt einfach mal 1,5- 2mm in den Ring . Das könnte schon reichen , um auf 10,5/1 zu kommen . Aber man muss checken , wie dick der Boden ausgeführt ist . Man kann es in etwa auch Auslitern , das ist aber auch eine riesen Arbeit mit mehrmals den Kopf rauf/runter .
Auf jedenfall währe es schön , wenn das Schleifmaas erhalten bleiben kann , so das das nicht alles für die Tonne war .
Aber soviel ist sicher : 12,5/1 ist nicht seriös und macht auch wirklich keinen Sinn mehr . Vielleicht was für Dragsterabitionierte Freaks , die sich dann unter ihres gleichen damit Brüsten , wie hoch sie verdichtet haben , und das sie Lachgaseinspitzung fahren und so weiter .
Na so zum Beispiel wie beim Golf Treffen mit den Bassboxen .
Deine Geschichte lässt den Schluss zu , das du mit deiner gemachten negativen Erfahrung , ernüchtert und hinreichend frustriert bist . Jedenfalls hast du meinen Respekt , das du die Sache nunmehr selber in die Hand nimmst . Mit ein wenig Hintergrundwissen und Gehirnvermögen geht das . Das heikelste ist dann nur das aufsetzen der Zylinderbank ohne Kolbenringbruch und das Richtige einstecken der Primärwelle sofern du da auch dranwillst . Ansonsten können wir auch noch support geben . Wenn der Kopf schon überholt ist , dann wird es schon überschaubar im Rahmen bleiben .
Ach ja , sowas wie : Loktide für die Nockenradschrauben hatten wir ja grade erst . Es wird schon alles gut geraten .
Ich bin echt froh , nicht auf solcherlei Päpste angewiesen zu sein und mich können die auch nicht Abziehen . Hehehee
Wirst sehen , ein selbst geschraubter Motor macht gleich noch viel mehr Spaß . :hs2:
Bin recht bescheiden

Benutzeravatar

Topic Author
espacbx
Beiträge: 112
Registriert: Do 5. Mai 2016, 12:20
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Wiseco High Compression Kit

Beitrag von espacbx » Mo 8. Okt 2018, 22:41

Bin gerade für 2 Wochen in der alten Heimat und habe meine Werkstatt links gemacht. Habe dabei einen Wiseco-Karton mit den Originalkolben gefunden. Den Karton habe ich damals so vom "CBX-Papst" zurück bekommen und gehe davon aus, dass darin die Kolben verpackt waren, die in meinem Motor verbaut sind. Laut Aufkleber verdichten die 1:10,9.
IMG_20181008_150342.jpg
Im Internet stolpere ich über viele Berichte von Turboumbauten von Automotoren, wo zwecks Verringerung der Verdichtung unter den Zylinder eine Aluplatte mit je einer Fußdichtung drüber und einer darunter verbaut wird. Ich werde wohl im Januar den Motor auseinanderbauen und mir den Kopf anschauen, ob der zusätzlich noch abgefräst ist, da die gemessene Verdichtung geringer sein müsste als die 1:12,5 die ich gemessen habe. Dann mache ich mir nochmal Gedanken, ob ich die Kolben bearbeiten lasse oder mir eine Platte zum unterlegen anfertigen lasse. Es gibt einige Firmen da lädt man eine Zeichnung hoch und per Wasserstrahlschneiden fertigen die so eine Platte für 40,- EUR in ein paar Tagen.

@Alexander: Ich habe mal ausgerechnet, wenn 1mm unter den Zylinder abgedreht wird, dann sollte die gemessene Kompression von 1:12,5 auf 1:10,2 sinken. Soviel zur Theorie, man wir sehen ;-)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar

Topic Author
espacbx
Beiträge: 112
Registriert: Do 5. Mai 2016, 12:20
Kontaktdaten:

Re: Erfahrung mit Wiseco High Compression Kit

Beitrag von espacbx » Mo 1. Apr 2019, 16:53

Hallo, wollte das Thema nun mit einem kurzen Bericht zur Praxistauglichkeit abschließen. Habe Anfang des Jahres die Kupferfußdichtung in der Stärke von 1,5mm montiert und zwischenzeitlich gut 800km gefahren. Endlich funktioniert der Motor wieder so wie er soll :dh:
Läuft wieder schön weich und zieht ab Standgasdrehzahl ohne zu klingeln. Ein Leistungsverlust habe ich gefühlsmäßig nicht festgestellt. Im Gegenteil, da er auch bei niedrigen Drehzahlen runder läuft kann ich so wieder viel runder und flüssiger fahren. Halt so wie es sein soll [CBX]

Ich habe den Motor vorher und nachher ausgelittert um für zukünftige Motorrevisionen greifbare Daten zu haben.
Mit den Wiseco-Kolben und Papier-Fußdichtung (Stärke 0,6mm) habe ich eine Verdichtung von 10,89 ermittelt.
Mit der Kupfer-Fußdichtung beträgt die ausgelitterte Verdichtung 9,2. Verglichen mit den Originalkolben ist der Dom der Wiseco viel spitzer und ich kann mir vorstellen, dass die Klingelneigung nicht nur aus der Verdichtung sondern auch von der Kolbenform herrührt, die 50% der Brennraumform ausmacht.

Die Angaben sind nicht bereinigt und können daher Meßfehler beinhalten, also die Ergebnisse bitte nicht auf die Goldwaage legen.


MVIMG_20190202_135051.jpg
MVIMG_20190202_135045.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten

Social Media