Glück Auf aus dem schönen Erzgebirge

Neue Forumsmitglieder stellen sich bitte zuerst vor
Antworten
StefanH
Beiträge: 4
Registriert: So 4. Jun 2017, 11:39

Glück Auf aus dem schönen Erzgebirge

Beitrag von StefanH » So 4. Jun 2017, 20:59

"Glück Auf" an alle hier im Forum,
mein Name ist Stefan und ich bin 42 Jahre jung. Ich komme aus dem Erzgebirgskreis aus Sachsen und fahre seit 1996 eine CBX 1000 CB1. Mein Moped stand so ca.5 Jahre in der Garage (Kind, Haus, Arbeit usw.) bis ich es vor zwei Jahren wiederentdeckt habe. Seit dem versuche ich es wieder so fit zu machen wie es früher einmal war und ich hoffe das Forum kann mir da bei der einen und anderen Herausforderung helfen. Gern bringe auch ich meine gesammelten Erfahrungen aus meiner Motorradschrauberzeit mit ein.

Gruß Stefan.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
750four
Administrator
Beiträge: 1290
Registriert: Sa 28. Jul 2012, 19:00
Wohnort: Untereisesheim
Kontaktdaten:

Re: Glück Auf aus dem schönen Erzgebirge

Beitrag von 750four » So 4. Jun 2017, 22:07

Hallo Stefan
Herzlich willkommen hier im CBX Forum.
Sachsen wird so langsam zur Hochburg hier im Forum, da bin ich doch mal gespannt wen wir alles beim Sechszylindertreffen in Groß Furra treffen.
Sieht doch ganz gut aus deine CBX, wo liegt das Problem.
Immer her mit den Fragen hier wird dir geholfen, ich wünsche dir viel Spaß hier im Forum. Gruß Peter [CBX]
CBX the one and only first Big Bike
Homepage: http://classic-bike1.de

Bin auf dem Weg ins Badezimmer geblitzt worden. Wollte putzen - jetzt ist der Lappen weg

StefanH
Beiträge: 4
Registriert: So 4. Jun 2017, 11:39

Re: Glück Auf aus dem schönen Erzgebirge

Beitrag von StefanH » Mo 5. Jun 2017, 09:32

Hallo,
ich hatte noch nie das Problem das ich meine CBX nach hause schieben musste bis auf letztes Wochenende. Ich habe bei uns im Nachbarort bei einem Gleichmäßigkeitsrennen mitmachen wollen und nach dem ersten Lauf als ich wieder zurückfahren wollte ist der Motor ausgegangen als wenn mann den Zündschlüssen herum dreht. Nach ca.1-2 Minuten konnte mann den Motor wieder starten aber er läuft nur wenige Minuten und geht schlagartig wieder aus. Es hatte sich bei den letzten Ausfahrten schon etwas angekündigt, beim beschleunigen fing der Motor ab 6000 u/min an zu ruckeln ich hatte erst die Vergaser im Blick aber die habe ich im letzten Jahr sehr aufwendig überholt. Jetzt glaube ich es könnte etwas am Zünsystem sein, vielleicht die OKI oder Pickups, die Zünkerzenstecker und Kabel sind neu!

Schon mal vielen Dank für die Hilfe!

Stefan

Benutzeravatar
750four
Administrator
Beiträge: 1290
Registriert: Sa 28. Jul 2012, 19:00
Wohnort: Untereisesheim
Kontaktdaten:

Re: Glück Auf aus dem schönen Erzgebirge

Beitrag von 750four » Mo 5. Jun 2017, 11:49

Hallo Stefan
Da tippe ich jetzt auch mal auf die Oki`s, wenn dies der Fall ist kannst du gleich auf eine Ignitech-Zündbox zurück greifen, zumal viel günstiger ( ca.200.-€ ) als die Oki`s.
Such mal unter Ignitech da wirst du fündig zumal schon meherer Kollegen einschließlich mir die Zündbox verbaut haben. Gruß Peter
CBX the one and only first Big Bike
Homepage: http://classic-bike1.de

Bin auf dem Weg ins Badezimmer geblitzt worden. Wollte putzen - jetzt ist der Lappen weg

Benutzeravatar
Hajott
Beiträge: 1115
Registriert: Do 21. Nov 2013, 19:51
Wohnort: Worms - Zentrum der EG ;-)

Re: Glück Auf aus dem schönen Erzgebirge

Beitrag von Hajott » Mo 5. Jun 2017, 12:00

Hallo Stefan - ich möchte dich zunächst auch ganz herzlich im Club der Sechssüchtigen willkommen heißen :handg:
Toll, dass du gleich ein Bild von deinem Schätzchen mit angehängt hast. Du hast bei ihr das Spagat zwischen moderner Technik (Bremsen, Fahrwerk) und Klassischer Optik recht gut gelöst. Man kann auf den ersten Blick noch erkennen, dass da eine CBX angefahren kommt und muss nicht erst die Zylinder zählen um darauf zu kommen. Das ist bei vielen Umbauten und/oder Modifikationen oft (leider) der Fall. Aber auch solche Maschinen haben ihre Daseinsberechtigung, da die Geschmäcker nunmal verschieden sind.

Zu deinem Problem:
Mich hat meine Dicke bisher Gottlob noch immer nach Hause gebracht. Auch wenn sie dabei lief, wie ein Sack Nüsse (Heimfahrt vom Treffen Thüringen letztes Jahr). Dabei stellte sich später heraus, dass die OKI´s nicht mehr einwandfrei funktionierten. Allerdings fiel bei mir "nur" EINE Zündspule Zeitweise aus - also 2 Zylinder ohne Funktion. Dass ALLE 3 OKI´s Zeitgleich ausfallen, halte ich für (fast) unmöglich - das wäre schon ein extremer Zufall !
Wie stellt sich das Problem bei dir dar ? Wenn die Maschine ausgeht, hast du dann überhaupt noch Strom im System ? Geht der Voltmesser noch, funzen die Verbraucher (Zündungsleuchten/Licht/Bremslicht/Blinker) und/oder der Anlasser ? Das würde z.B. auf einen Masseschluss vom Killschalter (bzw. dessen Verkabelung) hinweisen. Ich habe mir in diese Zuleitung einen Seitenständerschalter eingeschleift, der den Motor beim Ausklappen des Faulenzers ausschaltet. Da hatte ich auch mal einen Masseschluss drin, da das Kabel vom Hauptständer gequetscht wurde. Neu verkabelt und anders verlegt und gut war´s.
Fällt der Strom aber komplett aus, hätte ich zunächst die Hauptstromverbindungen in Verdacht. Also Plus-/Minuskabel von der Batterie, Verkabelung an der Hauptsicherung, usw. Da kann sich im hohen Alter unserer Mopeds schon mal ein Wackelkontakt (Kabelbruch o.ä.) entwickeln, oder auch durch Korrosion eine Verbindung an den Steckern verschlechtern. Aber auch ein defektes Zündschloss könnte die Ursache sein.
Jedenfalls würde ich den Fehler in deinem System primär nicht den Zündkomponenten zuordnen.

In meinem Fall, habe ich übrigens mit einer Ignitech Zündbox die OKI´s ersetzt und seitdem ein ganz neues Moped. Der Motor läuft wesentlich ruhiger und gleichmäßiger und verbraucht zudem noch deutlich weniger Sprit bei gleicher Fahrweise. Ich kann die Umrüstung auf diese Zündbox (sogar prophylaktisch) nur empfehlen. Und teuer ist das auch nicht. Selbst gebrauchte OKI´s kosten oft ähnliches Geld.

Viel Glück und guten Erfolg bei der Fehlersuche und Behebung ! :dh:
Viele Grüsse vom Hajott !


Ich möchte einmal sterben wie mein Opa: Ganz friedlich im Schlaf !
Nicht schreiend, wie sein Beifahrer !

Schon ein winziger Buchstabendreher kann eine komplette Signatur urinieren !

Benutzeravatar
Achim Grabbe
Beiträge: 1010
Registriert: So 29. Jul 2012, 00:51
Wohnort: Hessisch Oldendorf
Kontaktdaten:

Re: Glück Auf aus dem schönen Erzgebirge

Beitrag von Achim Grabbe » Mo 5. Jun 2017, 21:33

StefanH hat geschrieben:
Mo 5. Jun 2017, 09:32
ist der Motor ausgegangen als wenn mann den Zündschlüssen herum dreht. Nach ca.1-2 Minuten konnte mann den Motor wieder starten aber er läuft nur wenige Minuten und geht schlagartig wieder aus.
Guck' dir mal bitte die Hauptsicherung an, die bricht ganz gern, ohne dass man das sehen kann und sie kann auch zeitweise wieder Kontakt herstellen, das ist ein perfider Fehler. Würde zu deinem Bericht passen.
Achim (ebenfalls dich willkommen heißend)
Schneller geht immer, geiler nie! (geklaut im Vmax-Forum)

Benutzeravatar
keuleandy
Administrator
Beiträge: 476
Registriert: Mi 8. Aug 2012, 13:00
Wohnort: Freiberg

Re: Glück Auf aus dem schönen Erzgebirge

Beitrag von keuleandy » Di 6. Jun 2017, 14:23

Glück auf zurück aus Freiberg!

Jetzt sehe ich langsam ein, daß sich in Sachsen die CBXen häufen, schön so!

Dein Problem kommt mir ebenfalls leicht bekannt vor. Hatte ein vergleichbares Phänomen vor Jahren mit meiner Dicken. Immer, wenn ich aus dem Stand ne Kurve gefahren bin, ging die Kiste aus...
Hatte nen Kabelwackler im Verdacht, hab das Thema aber nie wirklich verfolgt. Und nachdem ich auch noch die Sicherungen nebst Benzinventil umgebaut hab, gab es nie mehr Beschwerden...

OKIs denk ich auch nicht, das paßt nicht...

Wenn du magst, können wir gern mal schauen, ob wir was finden. Obwohl ERZ ist groß...

Grüße

Andreas
Wenn Gott gewollt hätte, daß Motorräder sauber sein müssen, wäre Spüli im Regen!

Man steckt immer in der Schei.., nur die Tiefe ändert sich.

StefanH
Beiträge: 4
Registriert: So 4. Jun 2017, 11:39

Re: Glück Auf aus dem schönen Erzgebirge

Beitrag von StefanH » Do 8. Jun 2017, 21:36

Hallo,
danke für die Tips. Ich habe mal mit den Lenkerarmaturen begonnen und bin auch gleich fündig geworden. Die zwei Kabel am Starterknopf waren total ausgefranzt und schon fast ab, dass könnte schon eines der Probleme gewesen sein. Dann das Zündschloss gecheckt, da gab es keinen Fehler und die Hauptsicherung ist mir bei den vielen Startversuchen wirklich schon rausgeflogen. Immer wenn ich mehrmals nacheinander den Anlasser betätige um z.B. vor dem Starten Öldruck aufzubauen, flattert in letzer Zeit der Magnet in kurzen Intervallen. Die Batterie habe ich erst letztes Jahr gegen eine Bleigel getausch aber das Problem ist geblieben und schlimmer geworden. Ich habe jetzt erst einmal bei Volker eine IgniTech Zündung und einen neuen Anlassermagnet bestellt und hoffe damit alle Probleme gelöst zu bekommen.


Gruß Stefan

Benutzeravatar
Achim Grabbe
Beiträge: 1010
Registriert: So 29. Jul 2012, 00:51
Wohnort: Hessisch Oldendorf
Kontaktdaten:

Re: Glück Auf aus dem schönen Erzgebirge

Beitrag von Achim Grabbe » Do 8. Jun 2017, 22:24

Ich biete bekanntlich einen Reparaturservice für Anlassermagnetschalter an. Das kostet nur Porto oder bei Übergabe am Treffen nix. Wenn du also das vermeintlich defekte Teil warten lassen willst, gib bescheid. Garantie biete ich natürlich keine, aber für lau mag das einleuchten.

Das Flattern dieses Schalters liest sich allerdings eher wie "Startknopf" oder lose Kabelverbindung im Kabelbaum, die Batterie ist ja recht neu und sollte hier kein Problem sein (könnte aber auch bei der Problembeschreibung der Fall sein).
Achim
Schneller geht immer, geiler nie! (geklaut im Vmax-Forum)

Benutzeravatar
mazze
Beiträge: 354
Registriert: Do 20. Nov 2014, 21:23
Wohnort: Schwalm-Eder-Kreis
Kontaktdaten:

Re: Glück Auf aus dem schönen Erzgebirge

Beitrag von mazze » Di 13. Jun 2017, 19:34

Willkommen im Forum und viel Spass hier und mit deiner schönen Maschine

Gruß mazze

Benutzeravatar
Bernd
Beiträge: 481
Registriert: Mo 3. Dez 2012, 16:04
Wohnort: NRW

Re: Glück Auf aus dem schönen Erzgebirge

Beitrag von Bernd » Mo 19. Jun 2017, 07:47

Herzlich willkommen hier! :dh:

Gruß, Bernd
I like Hondas, and a few other motorcycles...

StefanH
Beiträge: 4
Registriert: So 4. Jun 2017, 11:39

Re: Glück Auf aus dem schönen Erzgebirge

Beitrag von StefanH » Mi 28. Jun 2017, 07:45

Hallo, so ich bin seit einer Woche wieder ein glücklicher CBX Fahrer! Es sind manchmal die kleinen Fehler bei denen man lange suchen muß! Ich habe sie mal aufgelistet.
1.) Kabelbruch 2cm vor dem Killschalter = kein Zündfunke :)
2.) loses Kabel am Starterknopf
3.) verdreckter und kaum funtionierender Kupplungsschalter = beim Erststart am Morgen lief der Anlasser ca.5 sek. dann nur noch ein kurzes Anziehen, wie funktioniert eigendlich diese "Selbsthaltung" das ich nach dem Starten den Kupplungshebel loslassen kann und der Motor nicht mehr ausgeht?

Es waren also nicht die OKI`s und auch nicht der Anlasser oder Magnet ! :(

Ich möchte mich noch einmal für die Begrüßung im Forum und die Unterstützung bei der Fehlersuche bei allen bedanken!

Gruß Stefan

P.S. Die neue Ignitech Zündung arbeit hervorragend! (plug and work)

Benutzeravatar
Achim Grabbe
Beiträge: 1010
Registriert: So 29. Jul 2012, 00:51
Wohnort: Hessisch Oldendorf
Kontaktdaten:

Re: Glück Auf aus dem schönen Erzgebirge

Beitrag von Achim Grabbe » Mi 28. Jun 2017, 10:18

Das ist gut, schön zu lesen.

Es gibt keine Selbsthaltung. Der Zündstromkreis wird ja durch den Kupplungsschalter nicht beeinflusst, nur der Startstromkreis. Kupplung gezogen -> Minus an Magnetschalter, obwohl Gang eingelegt ist. Wenn Leerlauf drin ist, dann ist auch Minus am Magnetschalter, abzüglich ca. 0,7V von der Diode.

Es lohnt also BTW immer, beim Starten die Kupplung zu ziehen, das gibt 0,7V mehr Dampf aufs Startrelais. Vergleiche auch Schaltzeichnung: http://www.cbx.homepage.t-online.de/bilder/kontr.jpg
Achim
Schneller geht immer, geiler nie! (geklaut im Vmax-Forum)

Antworten